Unfallverhütung in Ihrem Unternehmen | Qualitätswerk GmbH
2573
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-2573,ctcc-exclude-AF,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

Unfallprävention

Unfälle und Krankheiten aktiv verhindern!

Unfälle und Krankheiten im Unternehmen reduzieren

Oberstes Ziel der Unfallverhütung im Unternehmen ist die Verhinderung von Schmerzen, Leid und Kosten. Für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ist der Arbeitgeber verantwortlich – die Konsequenzen mangelnder Vorkehrungen zur Unfallprävention fallen demnach oft zu seinen Lasten.

Arbeitsunfälle verursachen hohe Kosten, auch solche, die nicht von einer Versicherung gedeckt sind. Solche Kosten werden in direkte Kosten (werden von der Unfallversicherung übernommen) und indirekte Kosten (Kosten die nicht von der Versicherung übernommen werden) unterschieden. Die indirekten Kosten sind 3-5 Mal höher als die direkten Kosten und müssen vom Unternehmen finanziert werden. Es lohnt sich daher rechtzeitig in die Unfallprävention zu investieren.

Folgende Kosten können durch einen Unfall entstehen:

  • Direkte Kosten: Spitalaufenthalt, Transport, Medikamente, Therapien
  • Indirekte Kosten: Sachschaden, Mehrarbeit, Zusatzaufgaben, Material-/ Auftragsverlust, Reputation

Kosten sparen!

Mit gezielter Unfallprävention können Sie viel Geld sparen! Gemäss Suva kostet ein Berufsunfall pro Ausfalltag rund CHF 1000.-. Die Unfallversicherung deckt dabei nur die direkten Kosten (Arzt- und Spitalkosten) ab. Die indirekten Kosten (Reputation, Sachschaden, Arbeitsersatz etc.), welche drei- bis fünfmal höher ausfallen, gehen zu Lasten des Unternehmens. Mit systematischen Massnahmen zur Unfallverhütung können Sie demnach sehr viel Geld sparen. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Unfallzahlen richtig zu interpretieren, Gefahren zu erkennen und präventive Massnahmen auszuarbeiten.

Unfallverhütung für Unternehmen jeder Art

Von KMU bis hin zum grossen Konzern: Unfallprävention ist in jedem Betrieb notwendig.

Natürlich müssen in Branchen wie dem Gebäudebau, Gerüstbau oder der Forstwirtschaft aufgrund der vorliegenden Gefahren am Arbeitsplatz besonders viele Vorschriften beachtet werden. Doch nicht nur grosse Maschinen stellen potenzielle Unfallquellen dar: Auch in vermeintlich harmlosen Berufen bestehen unterschiedliche Unfallrisiken: Lagerung und Verwendung von Reinigungsmitteln, Unordnung oder unzureichendes Fachwissen der Mitarbeitenden bieten ebenfalls Potenzial für Unfälle.

Unfallverhütung im Arbeitsalltag: Stichproben können helfen

Um zu überprüfen, ob die vorgegebenen Massnahmen zur Unfallprävention von den Mitarbeitern auch tatsächlich umgesetzt werden, können Stichproben in Form von Gefahrenermittlungen und Risikoanalysen helfen. Durch Besuche am Ort der Arbeitsverrichtung zu unregelmässigen Zeiten lässt sich damit erkennen, an welchen Stellen in der Praxis Lücken bei der Implementierung des betrieblichen Sicherheitskonzepts bestehen.

Wird die Schutzausrüstung getragen? Sind Maschinen und Geräte richtig eingerichtet und platziert? Sind Gefahrenbereiche vorschriftsgemäss ausgewiesen?

Mitarbeiter einbeziehen

Eine funktionierende Unfallverhütung ist nur möglich, wenn auch das Personal in die Umsetzung von präventiven Massnahmen einbezogen wird. Dafür ist es notwendig, das Arbeitssicherheit ausreichend thematisiert wird, um Ihn in den Alltag der Mitarbeiter zu integrieren.

Um den Mitarbeitern das Ausmass der Gefahren am Arbeitsplatz zu verdeutlichen, eignen sich Schulungen besonders gut. Hier kann anhand praktischer Beispiele aus den Arbeitsabläufen verdeutlicht werden, welchen Stellenwert die Sicherheit bei der Verrichtung der alltäglichen Arbeit hat. Unfallgefahren entstehen häufig dadurch, dass sich Mitarbeiter aus Unwissenheit nicht korrekt verhalten. Da jedoch jeder ein Interesse daran hat, sich vor Verletzungen zu schützen, werden viele der geschulten Massnahmen motiviert in den Arbeitsalltag übernommen.

Neben Präventionsschulungen für Mitarbeiter im Unternehmen bieten wir Suva-Kurse zur Ausbildung von Mitarbeitern zum Sicherheitsbeauftragten (SiBe) respektive zur Kontaktperson für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (KOPAS) an. Durch eine Zertifizierung eines Mitarbeiters im SiBe-Kurs / KOPAS-Kurs haben Sie einen qualifizierten Ansprechpartner als Leitbild und zur Unterstützung des Personals sowie der Geschäftsleitung jederzeit vor Ort im Unternehmen.

Zusammenarbeit mit ausgebildeten Spezialisten

Die Spezialisten der Qualitätswerk GmbH führen eine Gefährdungsermittlung und Gefährdungsbeurteilung in Form einer Risikoanalyse in Ihrem Unternehmen durch. Dies ist ein Voraussetzung, um ein effektives betriebliches Sicherheitskonzept erstellen zu lassen, in welchem unter anderem die Vorkehrungen zur Unfallprävention am Arbeitsplatz festgehalten sind.

Gern führen wir in Ihrem Unternehmen die Beratung und Schulung zum Thema Unfallprävention durch. Gemäss aktueller gesetzlicher Vorgaben und EKAS-Richtlinien erhalten Sie auch unsere professionelle Unterstützung zur Implementierung von Regelungen zur Prävention.

Investieren Sie in eine sichere Zukunft! Ob Coachings, Schulungen, Weiterbildungen oder professionelle Beratung zum Sicherheitskonzept: Treten Sie mit uns in Kontakt und wir stehen Ihnen mit Erfahrung und Know-How zur Seite.

Info anfragen!